Schule – mal ganz anders

Was haben Prüfungen, Pisten, Papierstreifen, Pizza und Praktikum gemeinsam? – Richtig, alles das fand am während der Projektwoche 2020 des Ulf-Merbold-Gymnasiums vor. Vom 20.-24. Januar erlebten wir Schüler und Schülerinnen unsere Schule einmal anders.

Seine eigenen Haare kann man nicht jeden Tag mikroskopieren, aber die Schüler und Schülerinnen der 5. Klasse konnten es bei Frau Blauschmidt im Projekt Biologie einmal ausprobieren. Im Projekt Medienkunde bei Herrn Heilmann machten sich die Schüler mit den Streichen von Max und Moritz vertraut. Platonische Körper konnten die Kinder im Projekt Geographie-Mathematik bei Frau R. Seifert und bei Frau Wagener basteln und bestaunen. Die Tänze Champs-Élysées und Macarena konnten die 5. Klassen im Projekt Musik-Tanz bei Frau Liebergesell und Frau Seevers lernen. Ein Klassiker und besonders beliebtes Projekt war nach wie vor Eislaufen mit Frau Gebert.
Tief über ihr Arbeitsblatt gebeugt saßen die Schüler und Schülerinnen der 6. Klasse, als wir Journalisten sie bei dem Projekt Zahnhygiene besuchten. Einen ähnlich konzentrierten Anblick sahen wir, während Frau Moor uns mit Hilfe anschaulicher Versuche über den Hochwasserschutz informierte. Das weckte bei einigen Kollegen und Kolleginnen Erinnerungen an die Überschwemmungen 2013. Die Schüler und Schülerinnen der Projekte Religion konnten unter anderem die Kirchen in Greiz einmal genauer unter die Lupe nehmen. Die ehemalige Schülerin und Studentin Julia Beierlein führte in die Tricks und Kniffe der Fotografie ein - Unterricht einmal aus einer anderen Perspektive. Die Schüler und Schülerinnen, die im Projekt Physik dabei waren, hatten Spaß beim Brechen von Licht und Messen der Wassertemperatur.
Die Schüler und Schülerinnen des Projektes Film aus der 7. Klasse filmten unter anderem das Projekt Tanzen bei ihren schönen und elastischen Bewegungen und nutzten dies, um ein unglaublich cooles Video zu erstellen. Unsere Basketballer aus dem Projekt Sport trainierten hart, um sich auf die nächsten Wettkämpfe vorzubereiten. Außerdem bastelten die Schüler und Schülerinnen des Projektes Schnappologie platonische Körper aus teilweise über 500 Papierschnipseln.
Verpflegt wurden wie alle durch ein tolles Küchenteam, welches für uns belegte Brötchen, Obstsalat, Mini-Pizza, Kuchen und vieles mehr gezaubert hat. Nur die 8. Klassen im Skilager, die 9. im Praktikum und die 10. in der Berufsorientierungswoche konnten nicht davon kosten. Dass die Oberstufe, die in dieser Woche die Prüfungen zur Seminarfacharbeit ablegte, bzw. hospitierte, nicht in erster Linie an Essen denken konnte, versteht sich ja von selbst.
Mit einem riesigem Dankeschön an alle Projektleiter und –leiterinnen, unsere Lehrer und Lehrerinnen und die externen Experten wie Frau Moor, Herr Richter, Herr Meinel und Frau Beierlein geht unsere Projektwoche nun zu Ende. Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste im kommenden Jahr!