2017 Ge Exk Stasi5

Wir, die 14 Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Geschichte der zwölften Klasse besuchten am 14. Dezember 2016 die Außenstelle des „Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik“. Im Rahmen dieser Exkursion sollten wir erfahren, was die „Stasi“ und deren Arbeitsweisen waren und wie dadurch das Leben der
DDR-Bürger beeinflusst wurde.

Mit dem Zug fuhren wir von Greiz nach Gera und im Archiv angekommen, bekamen wir anfangs durch einen kleinen Film erste Eindrücke über die Arbeit und das Leben unter der Kontrolle der Staatssicherheit vermittelt. Anschließend wurden wir von zwei Mitarbeiterinnen durch die zugehörige Dauerausstellung "Stasi - Schattenarmee einer Diktatur" geführt. Dabei lernten wir unter anderem viele Details über das „MfS“, das „Ministerium für Staatssicherheit“ und dessen Arbeitsweisen als Geheimdienst und Geheimpolizei kennen. Welche Auswirkungen diese Überwachung insbesondere
auf die Bürger der DDR hatte, die durch Nonkonformität gegenüber dem Regime auffielen, erfuhren wir bei einem anschließenden Projekt, wobei wir mit ausgewählten Akten ehemaliger DDR- Bürger arbeiten durften. Diese Fälle berichteten beispielsweise über einen Fluchtversuch zweier junger Männer und dessen Konsequenzen. Einen Überblick über den in Gruppen von 4 oder 5 Personen erschlossenen Fall, gaben wir abschließend den jeweils anderen Gruppen in kurzen Vorträgen bevor es am Nachmittag dann wieder zurück nach Greiz ging.

Ein herzlicher Dank geht hiermit an unsere Geschichtslehrerin Frau Röder und unseren Schulleiter Herrn Dietzsch, welche uns diese Exkursion ermöglichten.
Für die vielen interessanten Informationen und Eindrücke möchten wir uns hiermit außerdem bei den Mitarbeitern des Archivs bedanken.

Josefine Mankewitz und Emily Hellfritzsch im Namen der Schülerinnen und Schüler des Geschichtskurses